Startseite   |   Impressum   |   Schriftgröße   |   Kontakt   |   Zur Lebenshilfe Werkstatt

BÜWA - was bedeutet das?

BÜWA steht für „Begleiteter Übergang Werkstatt allgemeiner Arbeitsmarkt“ und ist ein Modellprojekt des Staatsministeriums für Arbeit und Soziales, Familie und Integration, des Bayerischen Bezirketags, der Regionaldirektion Bayern der Bundesagentur für Arbeit, des Integrationsamtes, der LAG WfbM sowie der LAG der Integrationsfachdienste.

Ziel dieses Projektes ist es mehr Werkstattbeschäftigten in Bayern den Übergang von der Werkstatt (WfbM) auf den ersten Arbeitsmarkt zu ermöglichen und damit inklusive Zielsetzungen in Bayern weiter zu realisieren.

Das Projekt verläuft in vier Phasen der intensiven Begleitung und Beratung in denen u.a.

  • eine Analyse der aktuellen Beschäftigungssituation und der Wünsche für die berufliche Zukunft

  • eine Stärken-und Fähigkeitsanalyse

  • eine Qualifizierung im Gruppen-und Einzelsetting

  • eine Kontaktaufnahme und Beratung von potentiellen Beschäftigungsgebern

  • die Organisation und Durchführung von Praktika

  • sowie eine individuelle Arbeitsplatzgestaltung und die Entwicklung von passgenauen Arbeitszeitmodellen

Münchner Weg

Das Modellprojekt BÜWA führt der Fachbereich VARIabel der Lebenshilfe Werkstatt München GmbH gemeinsam mit den Caritas Werkstätten München sowie der KJSW e.V. Werkstatt Monsignore Bleyer Haus durch – diese Kooperation bündelt langjährige Erfahrungen im Münchner Raum und ist bei der Durchführung des Modellprojektes in Bayern einmalig.

Kurssystem zu BÜWA

Ein umfangreiches Kurssystem ergänzt die Vermittlungsaktivitäten. Mehr dazu finden Sie hier >>>>>

Flyer und Information

Teilnehmer und Interessenten

Angehörige und gesetzl. Betreuer

Firmen und Betriebe

Vorteile für Arbeitgeber

  • Kennenlernen von motivierten, engagierten und zuverlässigen Arbeitnehmern

  • Beratung und Begleitung bei der Anstellung durch Fachpersonal

  • Finanzielle Förderung in Form eines monatlichen Entgeltzuschusses

  • Förderhöhe bis zu 70% des berücksichtigungsfähigen Arbeitsentgelts

  • Gewährung der Förderung für 3 Jahre

  • Verlängerung der Förderung bei Bedarf bis 5 Jahre möglich

  • Anrechnung auf die Beschäftigungspflichtquote bei Vermittlung

Vorteile für Werkstattbeschäftigte

  • Eröffnung neuer Perspektiven der Teilhabe am Arbeitsleben

  • Schrittweise Qualifizierung für ein geeignetes Berufsfeld

  • Rückkehrrecht in die Werkstatt für 5 Jahre garantiert

  • Begleiteter Übergang und Nachbetreuung

  • Einzel- und Gruppencoaching

  • Analyse der individuellen Beschäftigungsmöglichkeiten